Zuckerblumen

Wenn man Blumen zur Dekoration von Torten und co. verwenden möchte, sollte unbedingt Blütenpaste verwenden. Sie wird relativ schnell sehr hart und bleibt formstabil.

 

Bei Dekoration aus dieser Zuckerpaste ist allerdings zu beachten, dass sie nicht mit Sahnecremes (oder ähnlichem) in Verbindung kommt und vor Feuchtigkeit geschützt wird.

 

Da man sie viel dünner ausrollen kann als Fondant und sie auch durch das CMC ihre Form behält, eignet sie sich sehr gut für Blüten aller Art und filigrane Dekoration.

 

 

Alles was ihr für eure Blütenproduktion benötigt, seht ihr hier:

Die Grundlage bildet wie gesagt Blütenpaste.

Ich benutze zum Ausrollen einen Holzstab den ich mir auf die gewünschte Länge zugeschneiden habe lassen (Baumarkt).

Damit die Blütenpaste nicht an der Silikonmatte oder den Veniers (weiße Silikonformen zum Prägen der Blütenblätter) klebt benutze ich gerne Speisestärke zum abpudern.

Es gibt im Internet dutzende Anbieter bei denen man die Blütenausstecher ud Veniers kaufen kann.

Für die Feinarbeit nutze ich noch das übliche Modellierwerkzeug; vorher kann natürlich schon mit Gelfarben gefärbt werden bzw. um der Blume Leben einzuhauchen mit Puderfarbe gearbeitet werden.

Damit die Blütenblätter zusammen halten benutze ich Zuckerkleber. 

Im folgenen zeige ich euch zwei verschiedene Methoden, Blüten herzustellen: einmal mit und einmal ohne Draht.

(Wer solche Blütenblätter auf der Torte mitessen möchte, sollte auf Draht verzichten!)

Als letztes habe ich mir noch Holzspießchen besorgt, damit ich die Blume besser halten kann.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barbaras Küchengeheimnisse